Yogalines Lieblingsbücher Vol 1

Das große Los von Meike Winnemuth

Sie gewinnt 500.000 Euro bei Günther Jauch und tut das, was ich auch getan hätte! Koffer packen und abhauen. Meike Winnemuth haut aber nicht einfach irgendwie ab, sondern verpackt ihre Weltreise in 12 Häppchen. Sie wohnt innerhalb eines Jahres jeden Monat lang in einer anderen Stadt auf der Welt. Die Städte wählt sie aus den verschiedensten Gründen aus und mit einem netten Budget von 5000 Euro pro Monat, kann sie jeden einzelnen Ort sehr sehr gründlich erkundigen und erleben. Sie schwelgt nicht in Luxus, aber reist gediegen, wohnt meistens in angemieteten Privatwohnungen und probiert sich aus. Was genau sie in den zwölf Städten Sydney, Buenos Aires, Mumbai, Shanghai, Honolulu, San Francisco, London, Kopenhagen, Barcelona, Tel Aviv, Addis Abeba und Havanna erlebt, solltet ihr selbst lesen.

Das grosse Los Meike Winnemuth

Es sind viele Überraschungen, schwere Augenblicke, freie Momente und einige Erkenntnisse dabei. Ich habe mich in dem Buch so oft wiedererkannt. So viele Gedanken und Gefühle die ich auch auf meiner Reise erlebt habe kamen mir bekannt vor. Und auch die Problematik der Heimkehr wird hier sehr schön thematisiert. Ein paar ihrer schönsten Erkenntnisse erklären, warum es nun zu meinen Lieblingsbüchern gehört:

  1. Wenn man tut was einem gefällt, wird man automatisch Menschen treffen die einem gefallen.
  2. Der Weg entsteht beim Gehen.
  3. Niemand von uns hat gelernt wie Freiheit geht.
  4. Wenn man längere Zeit auf Reisen ist, fremdelt man manchmal plötzlich mit Freunden die zu Besuch kommen.
  5. Diese Gefühl: „Ich stehe irgendwo auf dem Planeten und alles ist gut“ – das ist unbeschreiblich!
  6. Es ist ein Segen und Fluch, dass wir heute einfach alles können und dürfen. Alle nur denkbaren Lebenswege sind möglich, wir können jederzeit umschwenken, immer auf der Suche nach unserem persönlichen Glück.
  7. „Ehe, Kind und Eigenheim sind Auslaufmodelle, aber insgeheim immer noch der Maßstab für Lebensglück“.
  8. Das schwierige beim Reisen ist, dass es kein Leben ist. „Das Glück der Freiheit und Fremde bedeutet den Verlust von Zugehörigkeit, Nähe und Kontinuität“.
  9. Gam zeh ya’avor – this too will pass (hebräisches Sprichwort)

Hier gehts direkt zum Buch. Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und bin sehr gespannt auf eure Meinung zu Meike’s Erkenntnissen und Erlebnissen.

Tipp: Hier gibt es noch weitere Buchempfehlungen von mir.