Yogi Days in der Hamburger Hafencity

Inspirierende Yogi Days: Das beste Yoga Event im Norden

Am letzten Wochenende war die Hamburger Hafencity voller Yogis. Mädels in bunten Leggings und Yogamatten über der Schulter, strahlende Gesichter und ein übermäßiger Konsum von Sojamilch im 25hours hotel hafencity. Claudia Uhrig hat aus den kleinen Yogi Days der letzten Jahre, das größte norddeutsche Yoga Event geschaffen. Über 200 Teilnehmer durften drei Tage lang die tollsten Yogalehrer aus Hamburg, Berlin und Lübeck erleben.

Yogi Days Hafencity Hamburg

Body, Mind & Soul meets Urban, Maritim & Design

Die malerische Kulisse der Speicherstadt, mit ihren kleinen Türmchen und tiefroten Backsteingebäuden, verschmilzt mit den klaren, hellen Strukturen der Hafencity. Morgens, wenn Hamburg noch so verschlafen ist, dann kann man diese Stadt einfach nur lieben. Das bläuliche Licht und die warme Luft versprechen einen schönen Tag, natürlich durchzogen von Regenschauern. So muss es hier einfach sein.

Das 25hours hotel hafencity ist die perfekte Location für die Begegnung von Yoga und modernem Großstadtleben. Die Holzelemente und kreativ verarbeiteten Materialien aus dem Schiffbau, schaffen eine warme Atmosphäre. In den Pausen entspannen die Yogis auf gemütlichen Sofas und schlürfen Tee von der Samova Teebar. Ein Hotel in dem ich glatt mal Urlaub in der eigenen Stadt machen möchte.

Yogi Days - 25 hrs Hafencity Hotel

Yogi Days: Ein Yogaprogramm der Extraklasse

Die Eröffnungs-Yogastunde am Freitag Abend gibt es von der Gastgeberin Claudia persönlich, zusammen mit Annika Isterling. Beide ergänzen sich hervorragend mit kraftvollem Anusara Yoga und entspannenden Yin Yoga Elementen. Besonders berührt hat mich dabei die Fearless Heart Mudra Meditation. Dieses Mudra verbindet uns mit unserem Herzen und gibt Mut und Kraft ihm zu folgen.

Am Samstag starte ich mit meiner ersten Live-Yogastunde bei Anna Rech. Bis dahin kannte ich sie nur über die Videos von YogaEasy. Und auch im wahren Leben ist sie eine unglaublich sympathische Yogalehrerin. Mit klaren Ansagen führt sie uns gekonnt durch entgiftende Drehübungen und herausfordernde Standpositionen. Eine harmonische Sequenz die fordernd, aber zugleich sehr wohltuend ist. Weg mit dem alten Ballast und Platz für Neues schaffen!

Yogi Days Foto: Focus on Yoga

Glückliche Füße und künstlerisch begabte Yogalehrer

Habt ihr schonmal von Happy Feet Yoga gehört? Es ist einfach eine Tatsache, dass wir unseren Füßen viel zu wenig Aufmerksamkeit schenken. Die Yogalehrerin und Mitorganisatorin der Yogi Days, Mandy Klees, veränderte jedoch meinen Fokus. Ich habe mich noch nie so bewusst eine Stunde lang auf meine Füße konzentriert. In jeder Asana spürten wir ausgiebig in die Erdung und Verwurzelung mit dem Boden. Ich bin aus der Stunde geschwebt!

Yogi Days Foto: Focus on Yoga

Sehr beeindruckt war ich auch von Frida Lezius. Sie entwickelte die Body Mapping Technik, über die sie Menschen zu ihrem Körpergefühl zurückführt. Die Wahrnehmung des eigenen Körpers ist oft sehr gestört und Frida visualisiert mit ihren Zeichnungen den individuellen Zustand des Körpers. Die Karte zeigt die Haltung, Proportionen, Energielevel, Chakren u.v.m. Diese Visualisierung hilft, wieder eine Verbindung herzustellen, ins Spüren zu kommen und Emotionen aufzulösen. Sie lebt in Australien und auf Korfu.

Von Guns N‘ Roses bis Restoratives Yin Yoga

Rockstar Yoga mit Mike Erler. Ach nein, die Stunde hieß Super 7 – nach den 7 Chakren. Aber davon darf man sich nicht täuschen lassen. Sicherlich wurden meine Chakren auf die ein oder andere Weise angesprochen. Ich hatte nur keine Zeit darüber nachzudenken, während mir der Schweiß in Strömen den Körper runterlief 🙂 Mike ist ein super cooler Typ. Und nicht von der Sorte „schau mich an ich bin so toll“ sondern einfach nur gelassen, lustig und ein bunter Anblick. Seine Lieblings-Asana ist die Planke und die haben wir so lange geübt, bis der Hund keine Entspannungs-Asana mehr war und wir alle unsere Komfortzonen meilenweit hinter uns gelassen hatten. Dennoch, eine tolle Erfahrung. Vor allem mit Guns N‘ Roses in Shavasana!

Mike Erler Yoga

Zentrierung, Verwurzelung und Bauchgefühl

Ein ganz besonderer Mensch den ich an diesem Yogi Days Wochenende kennengelernt habe ist der Schweizer Yogalehrer René Hug. Er stellte uns sein Buch „Yin Restorative Yogatherapie: Quelle des Daseins“ vor, in dem er sein gesamtes Wissen über restoratives Yin Yoga vermittelt. Teil der Buchvorstellung war eine meditative Mudra Pranayama Übung für Zentrierung und Beruhigung des Atemrhythmus. René verströmt eine unglaubliche Ruhe und Weisheit. Mit jedem Blick hatte ich das faszinierende Gefühl, dass er direkt in meine Seele blickt. Lange unterhielt ich mich mit ihm über die Entwicklung von Yoga und die Wichtigkeit unseres Bauchgefühls, dem Hara.

Yogi Days Hamburg Foto: Focus on Yoga

Leider konnte ich nicht das komplette Yogi Days Programm mitnehmen. Es gab noch viele weitere Angebote wie einen Mala Workshop, Mantra Musik mit Julia Elena, Meditationen mit Madhavi von Kaerlighed, eine Yogastunde mit Christina Lobe, Feet-Up Yoga mit Lea Zubak oder Vinyasa Yoga mit Jessica Schüssler.

Ein paar der Fotos sind übrigens von der tollen Yoga Fotografin Simone Leuschner von Focus on Yoga.

Yogi Days Foto: Focus on Yoga

 

 

3 Gedanken zu „Yogi Days in der Hamburger Hafencity

    • Liebe Daniela, vielen Dank 🙂 Freut mich dass dir der Artikel gefällt! Die Yogi Days waren auch sehr inspirierend und ich kann nur empfehlen nächstes Jahr hinzugehen. Alles Liebe, Christiane

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.